Ausstellungen

Share This:

Kommende Ausstellung:

Donnerstag 19. Oktober 2017 19:30 Vernissage

Movements – mit Felix C. W. Huwe, Jerome North und Oliver Tüchsen


Es ist Buchmesse! Es gibt Laborproben! Was für ein Spektakel!

Wir zeigen, was in den letzten 2 Jahren in der Labor Ateliergemeinschaft entstanden ist – und das ist ganz schön viel!

Wir feiern unser neues Buch *Ich so du so* und geben Einblicke in das Liebesleben der Tiere. Freut euch auf süße Häschen, Fußballhelden, eine Kreiselarena, den Huhu und den Flugplatzspatz, Rasterland, große und kleine Giraffen und Frankfurter Gestalten. Außerdem gibt’s Bücher, Originalzeichnungen und – HURRA! – die Tombola.

Mittwoch, 11. Oktober
ab 17 Uhr
Ausstellungseröffnung und Party
Tombola: Jedes Los gewinnt

Donnerstag 12. Oktober
17 bis 20 Uhr: Ausstellung
18.30 Uhr: Die Stiftung Illustration versteigert Originale von Nadia Budde, Klaus Ensikat, Stefanie Harjes, Heike Herold, Regina Kehn, Ole Könnecke, Anke Kuhl, Marine Ludin, Jörg Mühle, Nele Palmtag, Isabel Pin, Henriette Sauvant, Axel Scheffler, Katrin Stangl, Philip Waechter, Henning Wagenbreth und vielen mehr.

Freitag 13. Oktober
17 bis 20 Uhr: Ausstellung

Samstag 14. Oktober
12 bis 19 Uhr: Ausstellung, Kaffee und Kuchen
12 Uhr: Chez Franz! Workshop für Kinder ab 6 Jahren
Mit Emmanuel Guibert und Marc Boutavant (Ariol), Julien Prévost und Sylvain Merot (Fräulein Eiffelturm will das Meer sehen), Jakob Hoffmann (Yippie!) und mit uns.
Anmeldung: info@yippiecomicfestival.de

Sonntag, 17. Oktober
13 bis 19 Uhr: Ausstellung, Kaffee und Kuchen

Ort:
Kunstverein Familie Montez
(unter der Honsellbrücke)
Honsellstraße 7
60314 Frankfurt am Main

Labor Ateliergemeinschaft sind: Moni Port, Anke Kuhl, Philip Waechter, Alexandra Maxeiner, Natascha Vlahovic, Jörg Mühle und Zuni und Kirsten von Zubinski

www.laborproben.de


8.10.17

13-19 Preview: „The Unknown Ancestors “ – Lizzie Coleman-Link mit k&k


What Can Be Done to Make Trouble?

Eröffnung: 11.08.2017 |19.00 Uhr
Ausstellungsdauer: 12.08.2017 – 10.09.2017
Honsellbrücke, Frankfurt am Main

Procedurally it is my preference to start
with familiar scenes and ask
what can be done to make trouble.

(Harold Garfinkel)

Inspiriert von den Krisenexperimenten des Soziologen Harold Garfinkel fragt die Ausstellung danach, ob Kunst als trouble maker, als Möglichkeit des Ungezähmten gegenwärtig herausgefordert werden kann. Inwiefern stiftet Kunst Unruhe, irritiert (auch die eigenen) Bedingungen und setzt sich eigentlich über was wie hinweg? Wie lässt sich Kunst als trouble maker einer Gegenwart verstehen, in der Neues und Anderes mitunter zum Lifestyle urbaner Kreativgesellschaft(en) geworden ist und in der zugleich politische und soziale Instabilitäten Einzug in die Arbeit von Künstler*innen erhalten? Die im Titel der Ausstellung gestellte Frage ist dabei nicht als kuratorisch gesetztes Thema zu verstehen, das von den ausstellenden Künstler*innen zu bearbeiten gewesen wäre. Vielmehr tritt sie im Rahmen der Ausstellung an die jeweiligen Werke heran.

Gezeigt werden Skulpturen, Installationen, Fotografien, Videoarbeiten und Malereien von Melanie Börner (London), Alexander Endrullat (Dresden), Ullrich Klose (Leipzig), Nadja Kurz (Berlin/Dresden), Marten Schech (Dresden), David Schiesser (Berlin/Offenbach) und Marcel Walldorf (Frankfurt).

Anlässlich der Vernissage der Ausstellung am 11. August 2017 wird auch der Katalog mit dem Titel ‚What Can Be Done to Make Trouble? Eine Frage zeitgenössischer Kunst‘ präsentiert. Das Buch diskutiert die Frage nach trouble in der Kunst mit einem Vorwort und stellt die gezeigten künstlerischen Positionen mit Beiträgen von sieben Kunstwissenschaftler*innen weitergehend vor. Konzipiert wurden die Ausstellung und der Katalog von der (Kunst-) Soziologin Christiane Schürkmann und dem Künstler Marten Schech. Der Katalog enthält Texte von Christian Berger, Kerstin Flasche, Georgios Paroglou, Anne Röhl, Christiane Schürkmann, Friederike Sigler und Anna-Lena Treese; Design: Martin Golombek und Marie-Louise Greb; erscheint in der Edition Imorde.

Begrüßung: Christiane Schürkmann (JGU Mainz)

 L – I – V – E

John, Paul, George, Ringo & Richard // Rock Konzert!
SHE‘OL // DJ-Performance

Das Projekt wird gefördert vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst, dem Kulturamt der Stadt Frankfurt am Main und der Liebelt-Stiftung Hamburg.


Sammlung Rausch:

Anlässlich des 200 – jährigen Jubiläums der Stadelschule zeigen wir vom Dienstag, 30.Mai – 30. Juli 2017 die Kunstsammlung des ehemaligen Hausmeisterpaar Helga und Hartmut Rausch.

Begrüssung: Mirek Macke
Helga Rausch ist anwesend.
Honsellbrücke, Frankfurt am Main

Frankfurter Kunstsommer:
Die Auftaktveranstaltung zum Frankfurter Kunstsommer 2017 und der launch der App Art FFM. Ab 18h , Kulturdezernentin Frau Dr. Ina Hartwig eröffnet den Frankfurter Kunstsommer dann gibt es Ausstellungen, Performances, Liveacts, Musik, Food, Drinks und mehr.

Künstler und Akteure:
Sammlung Rausch / geschenkte Arbeiten von Städelschule Absolventen der letzten 15 Jahre an das Hausmeisterehepaar Rausch, Helga Rausch ist anwesend
Chistoph von Löw / Polaroids
Wilfried Fiebig / Skulptur Stier
Rebecka Pershagen / Performance
Matthias Vatter und Christina Drees / Live Musik Performance
Elena von GoyaGoya, Kaiser l / Südfrüchtchen
Corinna Mayer und Lionel Röhrscheid / Künstler als DJ`s
Die Segel / Live Multimedia Performance
Anja Czioska / Videolounge Film: Frankfurt Art Diary 90min
Mirek Macke / Sammlung Rausch und Golden Rausch Saloon


Manfred Peckl reimt sich

Freitag 5. Mai 2017 – 18. Mai 2017
Honsellbrücke, Frankfurt am Main

Details

Eröffnung um 19h
Performance Wunderdererde um 20h
Ausstellungsende 11.06.2017
Gefördert vom österreichischen Kulturforum Berlin

Share This:


JAN MUCHE / SCHWARZE KÜCHE

ERÖFFNUNG AM 5. MAI UM 19 UHR
Die Ausstellung läuft bis zum 28.5.2017
Mi – Fr 14 – 18 Uhr
Sa – So 13 – 19 Uhr
Honsellbrücke, Frankfurt am Main

Zeitgleich eröffnet Manfred Peckls Ausstellung „reimt sich“ an selber Stelle / gleiche Welle !!!!
Kommt vorbei…Ick freu mir.

Bild könnte enthalten: Streifen und im Freien


Manchmal kommen sie wieder

31. März 2017 – 26. April 2017
Vernissage 31. März 2017
Begrüßung: Eyup Kardas
Einführung: Prof. Johannes Spehr
Honsellbrücke, Frankfurt am Main

Die Klasse Johannes Spehr (Kunsthochschule Kassel) stellt im Kunstverein Familie Montez aus. Die Ausstellung läuft vom 31.03.-26.04.17.

Die ausstellenden Künstlerinnen und Künstler:
Erik Schäfer, Nicole Baumfalk, Daniel Reidt, Benita Hahn, Klaudiu Oros, Carim Solei Al Samarraie, Sina Gruber, Rosa Violetta Grötsch, Tatyana Zolotopupova, Janis Krämer, Eric Groß, Andreas Rosental , Stefanie Jordan, Zhifeng Zhang, Daniel Becker, Alexander Schäder, Benjamin Loch, Hannah Meisinger, Jacob Höfle , Florian Pfaar, Baksam , Pascal Hointza, Max Hampel , Kai Uwe Onken , Thomas Reymann, Savita Kim, Gabriel Weise, Henrik Kotzian.

Ausstellungseröffnung
31.03.2017, 19 Uhr
Begrüßung: Eyup Kardas
Einführung: Prof. Johannes Spehr

Öffnungszeiten
Mi bis Fr 14-18 Uhr
Sa bis So 13-19 Uhr


Supermarket 2017 – Stockholm Independent Art Fair

Donnerstag 23. März 2017 – Sonntag 26. März 2017

http://www.supermarketartfair.com/

Details

Welcome to the latest edition of SUPERMARKET – Stockholm Independent Art Fair!
Kunstverein Famile Montez – Artists:
Sascha Boldt, Eun-Joo Shin, Davide di Taranto, Vroni Schwegler, Manfred Peckl, Hans Petri, Eva Schwab, Frank Lorenz, Ricardo Shally, Aroa Ferrer, Kai Teichert, Eva Weingärtner, Marc Jung, Carlos Kella, Guido Zimmermann, Jens-Ole Remmers, Albrecht Wild, Susannah Martin, Jan Petersen, Lizzie Coleman-Link, Jerome North, Eyüp Kardas, Petra Johanna Barfs, Mundo Diaos, Simone van de Loo, Max Weinberg, Natalja Kreiter, Pascal Schonlau, Dirk Baumanns, Sebastian Bieniek, Christoph von Löw, Mirek Macke, Paul Hirsch, Nicholé Velásquez, Sandra Mann, Allmut Plate, Bea Emsbach, Anja Teske, Thomas Erdemleier, Barbara Engelhard, Thomas Jüptner, Justine Otto, Simon Metzger, Edwin Schäfer, Micki Tschur, Zandra Harus Mariola Brillowska, Thomas Draschan, Jörg Immendorf, Isabell Friedrich, Konrad Hasse, Vesna Bilic, Konstantin Arro, Piotr Bilewicz, Christaan Tonnis u.a.
http://www.supermarketartfair.com/exhibitor/kunstverein-familie-montez/2017

SUPERMARKET is an international artist-run art fair that provides a showcase of artists‘ initiatives from all over the world with the aim to display their unique projects and ideas, create opportunities for new networks on the Swedish and international art scene, and share the passion and vitality that are present in this sphere of the art world. SUPERMARKET 2017 brings a wide range of international artists’ initiatives from countries such as Palestine, Argentina, Russia and many more.

This year over 200 artists from 45 cities around the world will contribute to an extensive and varied programme of exhibitions, performances, moderated discussions and seminars. The fair also features the second year of our successful Professional Networking Participants programme (PNP) and our internationally distributed Supermarket Art Magazine.

When? March 23–26, 2017.
Opening hours: Thursday–Saturday 11–20, Sunday 11–18.
The press viewing and Professional Preview takes place on the 22nd of March.

Where? Svarta Huset, Telefonplan. Next to Konstfack. Take the red metro line no. 14 towards Fruängen, metro stop ‘Telefonplan’.

Admission: SEK 120
Admission including catalogue/magazine: SEK 150 (SEK 120 for students/ seniors)
Weekend Pass (4 day) including catalogue/magazine: SEK 200
Catalogue/magazine: SEK 100

Children under 16 free admission!

The tickets are sold at the entrance at Svarta Huset.

See more at: www.supermarketartfair.com


Eun-Joo Shin & Alexander von Falkenhausen „doppepacken“

Vernissage: Freitag, 03.März 2017 19Uhr
Begrüssung: Eyüp Kardas (KVFM)
Einführung: Grit Weber (Museum Angewandte Kunst, Frankfurt )
Musik: Moon-Sook Son (Violine)
Honsellbrücke, Frankfurt am Main

https://www.facebook.com/events/179639939197795/

Share This:


Vortex“ Installation im Weißen Haus, KVFM

Vorstellung: Freitag, 03.März 2017 19Uhr
Dauer der Installation:
03.03.17 – 26.03.17
Honsellbrücke, Frankfurt am Main

https://www.facebook.com/events/219513155119392/

Media:

 

Share This:


Alexander Salivontschik – Junkie Express Vernissage

Vernissage: 03.02.2017 – 19.00 Uhr
Ausstellung vom 03.02.17 – 26.02.17
Honsellbrücke, Frankfurt am Main


Begrüßung: Mirek Macke
Einführung: Aileen Treusch

Musik: Paul & Schokolade

Alexander Salivontschik, Maler wuchs in der Ukraine auf und lebt seit seinem zehnten Lebensjahr in einer kleinen Stadt nahe Brest. Hier malt er in seinem Atelier. Seine Verbindung nach Deutschland geht auf die frühen neunziger Jahre zurück. Nach dem Studium in Minsk und Moskau kam er an die Städelschule in Frankfurt. Hier studierte er bei den Professoren Per Kirkeby, Ayse Erkmen und Christa Naher Malerei. Herr Salivontschik ist bereits in einigen privaten Sammlungen vertreten und wurde von der Dr. Hans-Werner Dildei Stiftung, einer seit Ende 2001 bestehenden, als besonders förderungswürdig anerkannten, gemeinnützigen Stiftung mit Förderungsschwerpunkt der Unterstützung Künstler, zum ersten Stipendiaten gewählt. Die russische Ausbildung in der Malerei basiert auf dem Handwerk. Seine opulente, rückwärts gewandte Malerei ist stark geprägt von der Auseinandersetzung mit dem Werk des berühmten Malers der russischen-analytischen Kunst der ersten Hälfte des 20.Jahrunderts, Pawel Filonow (1882-1941).
Der Künstler arbeitet dabei wie ein Forscher, der versucht die ganze Unlösbarkeit und Unbegreiflichkeit der sichtbaren und unsichtbaren Welt zu verstehen und zu interpretieren.
Alexander Salivontschik will mit seiner Malerei nicht das oberflächlich Sichtbare wiedergeben, wie in der rein abbildenden, reproduzierenden Wiedergabe der Fall, sondern das Wesentliche, Ursprüngliche.

http://www.salivontschik.com/gallery/pages/about

Share This: